Harry Stober

So langsam häufen sich die Einschläge - schon wieder ist eines der MSA Mitglieder aus den Anfangszeiten von uns gegangen: Harry Stober, AKA Tschurl.
Und wie schon zuletzt der Zimmi und der Sigge, auch er ein unverwechselbarer, besonderer Typ.
Harry war schon immer ein Enfant Terrible, seine Streiche und Dummheiten sind legendär.
Ich erinnere mich noch an eine Wette, wo es darum ging, montags abends nackt mit dem Motorrad durch das Linkenheimer Festzelt zu fahren, und das hat er natürlich mit seiner BMW R 75/5 gemacht und damit die Wette gewonnen.
Das war in den 70er Jahren, wo das Festzelt an der Radrennbahn DER Treffpunkt für Jung und Alt war, ganz besonders eben montag abends.
Wobei dies eine seiner harmloseren Anekdoten war, da gabs auch noch ganz andere, oft hart am Rand der Legalität oder gar darüber hinaus.
Und es war auch oft Glück dabei, dass niemand ernsthaft zu Schaden kam. Wie auch immer - der Harry war in seiner Sturm-und Drang Zeit schon so etwas wie ein akzeptierter Outlaw und für viele sogar so eine Art Vorbild.
Später wurde es dann ruhiger um ihn, da beschäftigte er sich vornehmlich mit seinen Oldtimern: mehrere DKW's, und ganz besonders eine tolle Nimbus 4-Zylinder.
Und ja, sein Alkoholproblem, das ihn nun schlussendlich früh das Leben gekostet hat, darf auch nicht verschwiegen werden.
Aber so ist das Leben - und nun ist das vom Harry leider zu Ende gegangen.
Ruhe in Frieden.

Kommentar hinzufügen