‚Best-of‘ Hoernerfranzracing

So, da ist er nun endlich, der angedrohte ‚best-of‘ Blogpost 😀
(Ich habe das immer wieder vor mir hergeschoben, aber nachdem gestern beim Wintertreffen mal wieder herumgerätselt wurde, wann denn die Sache mit Michaels Schulterblatt genau war … da hab ich dann gedacht: jetzt wirds endgültig Zeit 😉 ).

Natürlich kann sich jeder selber die Highlights aus dem Blogarchiv zusammensuchen, aber dazu muss man doch eine ganze Menge Berichte lesen – es gibt schliesslich zu jedem Event einen ! weiterlesen

Bourbonnais Finale

Das war sie nun also – die letzte Hörnerfranzracing Rennstrecken-Veranstaltung, und es war nochmal schön.
Trotz aller Probleme zum Auftakt: garstiges Pisswetter am Anreisetag, und genauso gings am ersten Fahrtag weiter, entgegen der Vorhersage.
Die war dann wenigstens für den Dienstag korrekt: leichte Bewölkung, immer wieder Sonne und angenehme Temperaturen.
Da kam dann doch wieder Spass auf, lediglich getrübt durch eine Ölverlust-bedingte Pause.
Sonst gab es aber wenig Probleme, vor allem keine Stürze mit nennenswerten Personenschäden.
Und dann auch noch die von den Teilnehmern angeleierte ‚Tour d’honneur‘ – für mich eine sehr emotionale Sache. Da kann ich nur sagen: Danke, liebe Freunde !
So kann ich mit Stolz auf die 21 Jahre zurückblicken und erhobenen Hauptes abtreten.
Das ist viel schöner als einfach sang- und klanglos aufzuhören wie ich es Ende letzten Jahres schon ins Auge gefasst hatte.
Und natürlich möchte ich die in all den Jahren entstandenen Freundschaften soweit wie möglich weiter pflegen.

Auch die Hörnerfranzracing-Website wird auf absehbare Zeit weiter bestehen bleiben.
Wer will, kann sich auch weiterhin einloggen um z.B. Adressen anderer Teilnehmer zu suchen oder die (in Zukunft noch selteneren) Rundbriefe an-oder abzubestellen…
Jetzt will ich aber erstmal etwas zur Ruhe kommen, Bilder sortieren, die Jahre revue passieren
lassen und vielleicht einen ‚best-of‘ Blogpost schreiben – also dranbleiben 😀
Ansonsten gilt wie immer: Kommentare willkommen 😉 .
Und nicht zu vergessen natürlich  die obligatorischen Bilder weiterlesen

2016: dernier roulage Hoernerfranzracing

Nachdem es sich schon seit Längerem abgezeichnet hat, ist 2016 nun definitv das letzte Jahr in dem ein Hoernerfranzracing Rennstreckentraining stattfinden wird.

Die  Gründe dafür sind zum Einen die bereits genannten (siehe Planung 2015). Hinzu kommt nun noch die Einsicht, dass ich inzwischen meinen eigenen Ansprüchen als Fahrer nicht mehr gerecht werden kann. Also ist es an der Zeit, den berühmten Helm an den Nagel zu hängen. Und es war auch immer klar, dass ich die Organisation dieser Veranstaltungen beenden werde, wenn ich selber nicht mehr fahre. Natürlich ist mir dieser Entschluss nicht leicht gefallen, geht damit doch ein wichtiger und ganz schön langer Abschnitt meines Lebens zuende: immerhin 21 Jahre (1996 bis 2016) – und wenn man die mehr oder weniger spontanen Ledenon-Ausflüge, Nürburgring-Sommerfeste usw. der 80er Jahre dazurechnet, noch einiges mehr. Irgendwann geht aber alles zu Ende, und ich habe mich entschlossen, diesen Schritt jetzt zu tun, und zwar mit Anstand 😀 . Deswegen wird es im nächsten Jahr noch ein ‚Bourbonnais Finale‘ geben – leider nicht am Wunschtermin Fronleichnam, aber wenigstens in der selben Woche: 23.+24. Mai. Es zeichnet sich hier leider eine ähnliche Entwicklung wie damals in Ledenon ab: mit steigendem Bekanntheitsgrad der Strecke kommen immer mehr Autoclubs dazu, die nicht nur Wochenenden, sondern auch daran anschliessende attraktive Termine buchen, in diesem Fall ein schweizer Porscheclub – damit ist schlicht und ergreifend mehr Geld zu verdienen. Und natürlich tragen solche Dinge auch nicht dazu bei, die Motivation zum Weitermachen zu steigern. Wie auch immer – ich denke Montag+Dienstag ist auch akzeptabel, wer will, kann auch noch den Mittwoch beim Streckenbetreiber dazubuchen und dann am Feiertag ohne Hektik heimrollen. Ich hoffe, dass dies nochmal eine schöne Veranstaltung und ein würdiger Abschied wird. Die Ausschreibung/Anmeldung wird wie immer dann veröffentlicht, wenn der unterschriebene Vertrag mit dem Streckenbetreiber vorliegt, vorauss. zum Jahresende. Und hier noch eine gute Nachricht: für die weitere Zukunft gibt es bereits Planungen, das Ganze unter neuer Leitung fortzusetzen – dazu später mehr… Nachtrag 18.5.16: Wie bisher, wird wieder der Fotograf (Cyril Reveret) anwesend sein – er bietet nun auch Snacks an: FLYER SNACK2 jours de roulage - werner

4eme Roulage Circuit du Bourbonnais

Und wieder ist unsere diesjährige Bourbonnais-Veranstaltung zu Ende, und die Sonne hat im Vergleich zu 2014 noch einen draufgesetzt: schon am Mittwoch gut 30 Grad, und am Freitag dann sogar 37, eine Affenhitze, aber da muss man eben durch 😀 .
Immerhin nicht drückend und nachts angenehme Abkühlung, sodass man sich im Lauf des Morgens an die Hitze gewöhnen konnte.
Vom Ablauf her selber war es nach leichten ‚Anlaufschwierigkeiten‘ wieder wie gewohnt eine runde Sache, und diesmal auch wieder ohne schwerere Verletzungen, wenn auch Martin und Berthold das zweifelhafte Vergnügen hatten, das Krankenhaus von Moulins von innen kennenzulernen. Und auch ich selber machte Bekanntschaft mit der Botanik, wobei neben dem Equipment (Mopped, Kombi, Helm, Handschuhe) auch der linke Speichenknochen  (Radius-Fraktur) Federn lassen musste.
Alles aber soweit im grünen Bereich, in ein paar Wochen ist das wieder vergessen.
Den wiederum relativ vielen „Neuzugängen“ hat es auch durchweg sehr gut gefallen, den ‚Alteingesessenen‘ sowieso – was will man mehr ?
Und wie gewohnt, natürlich eine stark vertretene (wieder vergrösserte) Zweitakt-Fraktion.
Insgesamt also wieder ein schöner Event und den Vorsatz, es zumindest 2016 nochmal zu versuchen…
Ein paar

Bilder weiterlesen

Planung 2015

Wiedereinmal neigt sich das Jahr dem Ende zu und daher ist es an der Zeit, etwas zum Stand der Planungen fürs nächste zu schreiben, zumal nach und nach die Anfragen hierzu eintrudeln.

Nun denn: der Termin für Bourbonnais steht, es ist der 4./5. Juni, also traditionell wieder incl. Fronleichnam, wie dieses Jahr auch. Sobald alles unterschrieben und in trockenen Tüchern ist, folgt auch der obligatorische Rundbrief und die Ausschreibung, bitte noch etwas Geduld. weiterlesen

3eme Roulage Circuit du Bourbonnais

Nachdem wir ja 2013 etwas Pech mit dem Wetter hatten (siehe Bericht) wurden wir nun umsomehr verwöhnt: Sonne satt, ab und zu ein paar Wölkchen, 26 bis 27 Grad – kurz, bestes Moppedwetter (fast schon ein wenig zu warm, aber das wäre Meckern auf hohem Niveau…).
Und auch sonst eine fast rundum gelungene Sache, wie den Rückmeldungen zu entnehmen war. „Fast rundum gelungen“ leider deswegen, weil augerechnet der sonst wie ein Uhrwerk seine Runden drehende Peter aus Freiburg einen heftigen Highsider hatte. Resultat: Schlüsselbein und Innen-und Aussenknöchel rechts gebrochen.
Zum Glück war er nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt (Gips, Schlinge usw.) gleich wieder transportfähig sodass er samt Moped vom Hans mit nachhause mitgenommen werden konnte. Von hier aus alles Gute und schnelle Genesung, Peter !
Ansonsten gabs aber keine Verletzungen und es hat alles super geklappt.
Auch von den diesmal relativ vielen „Neuzugängen“ (einige sogar aus dem RD-Forum 🙂 ) gab es durchweg positive Rückmeldungen. Unser bewährtes Konzept, mit relativ wenigen Teilnehmern eine Veranstaltung zu machen, wo wirklich jeder sehr viel freie Fahrzeit ohne Warterei oder Mini-Sessions hat, kam auch hier gut an.
Und wie gewohnt, natürlich eine stark vertretene Zweitakt-Fraktion (auch wenn der RDMike mit dem Falschtakter angereist war 😉 ).
Insgesamt also ein positives Fazit und den Vorsatz, auch 2015 weiterzumachen…
Bilder (wie immer auf Picasaweb) gibts natürlich auch, von mir wie gewohnt nicht soviele (einige zur Abwechslung mal vom ‚Drumrum‘, d.h. Camping Deneuvre, Allier, Moulins…), die meisten sind von unserer bewährten Fotografin – danke Imke !

Bourbonnais, la 2eme

…hielt uns schon im Vorfeld richtig bei Atem: wird das Wetter wenigstens einigermassen mitspielen oder werden wir regelrecht absaufen/erfrieren ? In Anbetracht der Wettervorhersagen alles im Bereich des Möglichen. Sogar so sehr, dass einige schon im Vorfeld die Segel strichen und erst garnicht anreisten. Aber zum Glück kam es dann doch anders. Der Nachmittag der Anreise präsentierte sich ganz nett, Sonne und Wolken im Wechsel, ca. 14 Grad, und einige, die zeitig da waren, fuhren bereits fleissig bei wenig Betrieb. Abends aber dann doch die erwartete Dusche und Abkühlung, und genauso gings am nächsten morgen, unserem ersten Fahrtag, weiter. Worauf wir organisatorisch gleich freies Fahren ohne Gruppeneinteilung ausriefen. Wer Regenreifen dabeihatte (an sich ein absolutes Muss bei solchen Aussichten) war gut gerüstet und es zeigte sich, dass man damit sehr gut fahren konnte. Doch auch mit allen Andern hatte der Wettergott noch ein Einsehen, der Regen liess nach und hörte schliesslich ganz auf, sodass am Nachmittag die Strecke doch ganz gut abtrocknete, bevor gegen Abend der Regen wiederkam. An diesem Tag gab es einen nennenswerten Crash, einer unserer Einsteiger, Johannes, wurde von seinem Bike eingangs Start-Ziel heftig abgeworfen. Zum Glück trug er aber ausser heftigen Prellungen keine schwerwiegenden Verletzungen davon, die Erstversorgung klappte wie gewohnt prima und das Moped wurde in einer kleinen Nachtschicht von den Kollegen (die Würzburg-Clique) wieder fahrbereit gemacht. Ansonsten gab es ausser ein paar wenigen, harmlosen Ausrutschern keine weiteren Unfälle, allerdings streikte in einigen Fällen doch die Technik (auch diese wird, man sollte es kaum glauben, älter 🙂 Am nächsten morgen dann diesig, aber trocken, und die feuchten Stellen auf der Strecke verschwanden nach und nach, sogar die Sonne liess sich immer mal wieder blicken. Das alles bei zugegeben etwas frischen Temperaturen (max. 15 Grad) aber doch deutlich besser als vorab befürchtet, sodass fleissig gefahren werden konnte. Nachmittags dann ab 14:30 doch wieder einige Schauer, sodass manche nun früher als geplant, bereits zusammenpackten und heimwärts rollten. Insgesamt also ein durchwachsenes Wetterszenario, wenn auch nicht so übel wie zunächst befürchtet. Wie immer gut angekommen ist aber die familiäre Atmosphäre, man hilft sich gegenseitig nach Kräften und wessen Bike versagt, findet immer eine Möglichkeit, doch noch zum Fahren zu kommen. Auch die Disziplin auf der Piste/gegenseitige Rücksichtnahme war wie gewohnt prima und kam auch besonders bei den neuen Teilnehmern gut an. Ebenso wie das Layout der Strecke bei denen die sie noch nicht kannten – man kann hier in jedem Fall 2 Tage gut Spass haben, und wenn das Wetter etwas besser mitspielt, ist es perfekt. Die Infrastruktur ist auch wieder etwas besser geworden: der kostenlose WLAN Internet-Zugang kam gut an und ist auch auf wesentlich grösseren/teureren Kursen bei weitem keine Selbstverständlichkeit. Also werden wir es aller Voraussicht nach 2014 wieder versuchen, dann ist auch der Fronleichnamstermin erst Mitte Juni, was zumindest die statistische Wahrscheinlichkeit auf angenehmeres Wetter erhöht. Schauen wir also mal… Und wie immer am Schluss:
Wer bessere hat, und das wird wohl fast jeder sein der fotografiert hat – bitte melden ! – in meinem Dropbox-Cloud Speicher ist genug Platz, wer will, kann dann direkt dorthin weitere speichern…

Bourbonnais, enfin!

So, da simmer wieder, und es war geil ! Doch der Reihe nach, zuerst zum Wetter:
Die Vorhersage war ja nicht so besonders einladend, sehr durchwachsen, einiges an Regen, Gewitter… aber es kam dann doch anders. Nachdem am Donnerstag morgen kurz ein paar Tropfen heruntergekommen waren, klarte es schnell auf, einige leichte Wölkchen am Himmel und angenehme Temperaturen, kurz: ideales Moppedwetter. Am Nachmittag dann, pünktlich 14 Uhr dann doch eine massive Dusche – das Gewitter hatte es wirklich in sich, bohnengrosse Hagelkörner, Sturzbäche quer über den Platz, und ein Sturm, der alles mitriss, was nicht niet-und nagelfest war. So mancher Pavillon flog entweder komplett davon oder wurde schlicht in seine Bestandteile zerlegt – Hammer. Doch so schnell der Spuk gekommen war, war er auch wieder vorbei und eine Stunde später sogar die Strecke schon wieder trocken (der Jörg hatte gerade auf Regenreifen gewechselt und wollte rausfahren, aber es lohnte sich schon nicht mehr 😉 ). Freitag dann wie vorhergesagt, leichte Schönwetterwolken, ca. 20 Grad, also alles im grünen Bereich.
Was man auch gleich für den Kurs, die Infrastruktur und die Betreiber uneingeschränkt sagen kann:
Zwar keine Boxenanlage, aber ausreichende und ordentliche sanitäre Anlagen/Duschen, genügend Park-Camper Flächen, ja sogar ein Büro (nämlich das der Betreiber) zum Mitbenutzen, das hatte ich noch nie 😀 . Und wie aufgrund der Erfahrung mit der Kommunikation/Organisation im Vorfeld nicht anders erwartet, ein netter Empfang vom Streckenchef, alles easy, keine Probleme, was sich am Schluss auch daran zeigte, dass diejenigen die nicht gleich abreisen wollten/konnten, bis zum Samstag morgen im äusseren Fahrerlager bleiben konnten, incl. Strom/Nutzung der Sanitaires, etc. – prima.
Die Phonmessung dann so, wie man sowas in Frankreich erwartet, also eher leger – wer keinen Drehzahlmesser am Mopped hatte, wurde halt angewiesen, ein wenig Gas zu geben, und gut. So schaffte auch der Eric mit seinen selbstgemachten Brülltüten an der Duc die Abnahme 😀 – genutzt hat es ihm dann allerdings nicht viel, das Getriebe streikte nach gerade mal 3 Runden – 4takt Gerümpel halt… 😉
Apropos falsch/richtigtakt: wir haben 20 2takt-Mopeds gezählt, soviele wie lange nicht mehr – und das auch ohne viel Beteiligung aus dem RD350 Forum (ausser den üblichen Verdächtigen). Offenbar diskutiert man dort lieber über Bilster Berg usw., wo man fürs doppelte Geld halb soviel fahren kann – aber jedem wie ers mag und verdient
Zum Kurs selbst gab es auch durchweg positive Rückmeldungen: sicher kein Ledenon, aber gut gemacht, schöne flüssige Abschnitte durchaus mit Anspruch, also auch nicht in kürzester Zeit erlernbar oder gar langweilig, und auch ausreichend gerade Stücke für die Powerfraktion – kurz: wer meint, auf so einem ‚Micky Mouse‘ Kurs könne man nicht fahren, ist selber schuld.
Und auch unsere wiederbelebte ‚Y-Gruppe‘ speziell für Einsteiger kam gut an, auch durch die ‚Mitbenutzung‘ der hier zur Verfügung stehenden Fahrzeit durch andere, erfahrene Fahrer (es gehört auch dazu, dass man lernt wie es ist, überholt zu werden) aber immer mit wenig Verkehr (max. 15 Leute) auf der Strecke. Jedenfalls war der Nachwuchs begeistert – besonders der Adrian mit seinem BLUM (= BenzininLärmUmwandlungsMaschine), das dann am 2. Tag mehr und mehr in den Hintergrund rückte, da er auch besseres testen konnte und dabei gleich gelernt hat, dass ein ordentliches Mopped maximal 2 Ventile braucht …
Soweit also alles super, wenn, ja wenn nicht am Freitag nachmittag um 4 ein übler Crash die Stimmung getrübt hätte. Ausgerechnet der Jürgen ‚Flächi‘ von der seit langem mal wieder mitgekommenen Würzburger Fraktion (worüber ich mich besonders gefreut habe) stürzte direkt vor seinem Kumpel Peter, der keine Chance zum Ausweichen mehr hatte.
Und da ging dann leider der Oberschenkel zu Bruch, was ein Pech. Sanis/Notarzt natürlich sofort
zur Stelle und die notwendige Erstversorgung/Transportvorbereitung gemacht, dann ab mit dem Sanka ins Krankenhaus nach Moulins, wo das ganze (hoffentlich) ordentlich behandelt/operiert wird – davon kann man aber ausgehen, ich kenn mich aus damit 😀 . Sehr traurig das, aber: keine lebensbedrohende Verletzung, und auch keine, wo bleibende Schäden zu erwarten/befürchten sind (Update hierzu folgt, sobald ich mehr weiss). Und natürlich auch das passende Umfeld: viele Freunde dabei, die den ganzen Kram (Mopped/Auto..) zurückbringen, der Patient selbst kommt ja dank Schutzbrief problemlos zurück, sobald er transportfähig ist.
Also Kopf hoch, Flächi, das wird schon wieder – und auch Peter: mach Dir nicht zuviele Vorwürfe, Du konntest nix dafür!
Update (12.6.):
Der Flächi ist schon wieder zuhause, dank Schutzbrief/Heimtransport. OP ist offenbar gut gelungen, also erstmal Entwarnung.
Wenn alles gut geht, wird er bald wieder auf den Beinen sein, und wegen 2013 hat er auch schon nachgefragt .. 😉
Also abgesehen von diesem Crash, ein rundum positives Fazit, was eigentlich nur heissen kann: Bourbonnais 2013 – wir kommen wieder 😀 .
Und natürlich wie immer, zum Schluss: BILDA (unprofessionell, von mir halt, aber bessere folgen noch).
..und hier sind se auch schon (Update 12.06.):