Planung 2013

Nachdem nun die Folgen meiner Herzattacke soweit überschaubar sind, dass man weiterplanen kann, gehts natürlich sofort damit weiter 😀 .
Will heissen: Der Termin für Bourbonnais 2013 ist schonmal mit dem Streckenbetreiber abgestimmt, und es ist, dem Ergebnis der Umfrage hierzu folgend, Ende Mai, konkret der 30./31.5.
Damit können alle, die frühzeitig planen wollen/müssen, dies schonmal tun.
Die konkrete Ausschreibung wird voraussichtlich wie immer um den Jahreswechsel herum erfolgen, zum traditionellen Wintertreffen (auch dieses soll natürlich wieder stattfinden, gesonderte Infomail hierzu folgt noch).

Mirecourt im Juli, 2. Anlauf

Da es in diesem Schneckensommer garnicht so einfach ist, mal ein weitgehend regenfreies Wochenende zu erwischen, an dem auch eine Strecke frei ist, ist uns dies nun im zweiten Anlauf schlussendlich gelungen 😀
Und ja, es war auch Glück dabei: für Samstag war die Wettervorhersage ja sehr durchwachsen, aber es kam deutlich besser als erwartet: lediglich abends gegen 19 Uhr gab es ein paar wenige Tropfen, ringsum aber schwarze Wolken und heftige Schauer und Windböen, aber direkt über dem Flugplatz Sonne.
Ensprechend schönes Lichtspiel mit doppeltem Regenbogen, siehe Bilder.
Am Sonntag dann wie vorhergesagt, bestes Wetter, nur wärmer 😉 .
Also von daher alles super, auch was die sonstige Resonanz angeht: aus dem 8h Liedolsheim-Dunstkreis waren viele mitgekommen, ebenso einige Franzosen mit RS 125 (NF4) bzw. 80er Bidalot, sodass ingesamt mehr als 15 Zweitaktmopeds (von 50 bis 125 cc) dabeiwaren.
Wann hat man sowas schonmal (ausser direkt bei hoernerfranzracing, natürlich 😀 ) ?
Und es hat allen Spass gemacht, der Kurs ist halt echt prima, und das ganze Umfeld (Camping, Sanitär, Betreiber, Preise..) stimmt einfach.
Natürlich gabs hier und da auch ein paar Verluste (wir hatten z.b. am Schluss sämtliche Ersatz-Brems- und Schalthebel aufgebraucht – danke auch nochmal an Semy!).
Ansonsten halt noch ein paar blaue Flecken, aber nichts wildes. Nur bei der SUMO-Fraktion gab es einen heftigen Crash mit Folgen: Schulterbruch oder sowas, der Unglücksrabe lag auch längere Zeit mit argen Schmerzen da, bis er vom herbeigerufenen Notarzt richtig versorgt und abtransportiert wurde.
Dies ist halt der Nachteil bei freien/unorganisierten Trainings: es ist kein Sanitäter/Notarzt permanent vor Ort, sondern muss erst herbeitelefoniert werden – für den Betroffenen können das lange Minuten sein, der Andi weiss auch ein Lied davon zu singen (Lichtenberg 2011) …
Ansonsten aber, wie gesagt, alles super, wir sind froh, diese Gelegenheit trotz zweifelhafter Ausgangslage genutzt zu haben, wer weiss, ob wirs dieses Jahr nochmal schaffen ?
(Falls ja, gibts nat. wieder ne Rundmail, wer noch auf den Verteiler will: einfach kurz melden…)
Und zuletzt natürlich- Bilder:

Bourbonnais, enfin!

So, da simmer wieder, und es war geil ! Doch der Reihe nach, zuerst zum Wetter:
Die Vorhersage war ja nicht so besonders einladend, sehr durchwachsen, einiges an Regen, Gewitter… aber es kam dann doch anders. Nachdem am Donnerstag morgen kurz ein paar Tropfen heruntergekommen waren, klarte es schnell auf, einige leichte Wölkchen am Himmel und angenehme Temperaturen, kurz: ideales Moppedwetter. Am Nachmittag dann, pünktlich 14 Uhr dann doch eine massive Dusche – das Gewitter hatte es wirklich in sich, bohnengrosse Hagelkörner, Sturzbäche quer über den Platz, und ein Sturm, der alles mitriss, was nicht niet-und nagelfest war. So mancher Pavillon flog entweder komplett davon oder wurde schlicht in seine Bestandteile zerlegt – Hammer. Doch so schnell der Spuk gekommen war, war er auch wieder vorbei und eine Stunde später sogar die Strecke schon wieder trocken (der Jörg hatte gerade auf Regenreifen gewechselt und wollte rausfahren, aber es lohnte sich schon nicht mehr 😉 ). Freitag dann wie vorhergesagt, leichte Schönwetterwolken, ca. 20 Grad, also alles im grünen Bereich.
Was man auch gleich für den Kurs, die Infrastruktur und die Betreiber uneingeschränkt sagen kann:
Zwar keine Boxenanlage, aber ausreichende und ordentliche sanitäre Anlagen/Duschen, genügend Park-Camper Flächen, ja sogar ein Büro (nämlich das der Betreiber) zum Mitbenutzen, das hatte ich noch nie 😀 . Und wie aufgrund der Erfahrung mit der Kommunikation/Organisation im Vorfeld nicht anders erwartet, ein netter Empfang vom Streckenchef, alles easy, keine Probleme, was sich am Schluss auch daran zeigte, dass diejenigen die nicht gleich abreisen wollten/konnten, bis zum Samstag morgen im äusseren Fahrerlager bleiben konnten, incl. Strom/Nutzung der Sanitaires, etc. – prima.
Die Phonmessung dann so, wie man sowas in Frankreich erwartet, also eher leger – wer keinen Drehzahlmesser am Mopped hatte, wurde halt angewiesen, ein wenig Gas zu geben, und gut. So schaffte auch der Eric mit seinen selbstgemachten Brülltüten an der Duc die Abnahme 😀 – genutzt hat es ihm dann allerdings nicht viel, das Getriebe streikte nach gerade mal 3 Runden – 4takt Gerümpel halt… 😉
Apropos falsch/richtigtakt: wir haben 20 2takt-Mopeds gezählt, soviele wie lange nicht mehr – und das auch ohne viel Beteiligung aus dem RD350 Forum (ausser den üblichen Verdächtigen). Offenbar diskutiert man dort lieber über Bilster Berg usw., wo man fürs doppelte Geld halb soviel fahren kann – aber jedem wie ers mag und verdient
Zum Kurs selbst gab es auch durchweg positive Rückmeldungen: sicher kein Ledenon, aber gut gemacht, schöne flüssige Abschnitte durchaus mit Anspruch, also auch nicht in kürzester Zeit erlernbar oder gar langweilig, und auch ausreichend gerade Stücke für die Powerfraktion – kurz: wer meint, auf so einem ‚Micky Mouse‘ Kurs könne man nicht fahren, ist selber schuld.
Und auch unsere wiederbelebte ‚Y-Gruppe‘ speziell für Einsteiger kam gut an, auch durch die ‚Mitbenutzung‘ der hier zur Verfügung stehenden Fahrzeit durch andere, erfahrene Fahrer (es gehört auch dazu, dass man lernt wie es ist, überholt zu werden) aber immer mit wenig Verkehr (max. 15 Leute) auf der Strecke. Jedenfalls war der Nachwuchs begeistert – besonders der Adrian mit seinem BLUM (= BenzininLärmUmwandlungsMaschine), das dann am 2. Tag mehr und mehr in den Hintergrund rückte, da er auch besseres testen konnte und dabei gleich gelernt hat, dass ein ordentliches Mopped maximal 2 Ventile braucht …
Soweit also alles super, wenn, ja wenn nicht am Freitag nachmittag um 4 ein übler Crash die Stimmung getrübt hätte. Ausgerechnet der Jürgen ‚Flächi‘ von der seit langem mal wieder mitgekommenen Würzburger Fraktion (worüber ich mich besonders gefreut habe) stürzte direkt vor seinem Kumpel Peter, der keine Chance zum Ausweichen mehr hatte.
Und da ging dann leider der Oberschenkel zu Bruch, was ein Pech. Sanis/Notarzt natürlich sofort
zur Stelle und die notwendige Erstversorgung/Transportvorbereitung gemacht, dann ab mit dem Sanka ins Krankenhaus nach Moulins, wo das ganze (hoffentlich) ordentlich behandelt/operiert wird – davon kann man aber ausgehen, ich kenn mich aus damit 😀 . Sehr traurig das, aber: keine lebensbedrohende Verletzung, und auch keine, wo bleibende Schäden zu erwarten/befürchten sind (Update hierzu folgt, sobald ich mehr weiss). Und natürlich auch das passende Umfeld: viele Freunde dabei, die den ganzen Kram (Mopped/Auto..) zurückbringen, der Patient selbst kommt ja dank Schutzbrief problemlos zurück, sobald er transportfähig ist.
Also Kopf hoch, Flächi, das wird schon wieder – und auch Peter: mach Dir nicht zuviele Vorwürfe, Du konntest nix dafür!
Update (12.6.):
Der Flächi ist schon wieder zuhause, dank Schutzbrief/Heimtransport. OP ist offenbar gut gelungen, also erstmal Entwarnung.
Wenn alles gut geht, wird er bald wieder auf den Beinen sein, und wegen 2013 hat er auch schon nachgefragt .. 😉
Also abgesehen von diesem Crash, ein rundum positives Fazit, was eigentlich nur heissen kann: Bourbonnais 2013 – wir kommen wieder 😀 .
Und natürlich wie immer, zum Schluss: BILDA (unprofessionell, von mir halt, aber bessere folgen noch).
..und hier sind se auch schon (Update 12.06.):

Bilder von Volker und Imke (Dank an die Fotografin!)

Bourbonnais Countdown

Solangsam nähert sich unsere erste Bourbonnais-Veranstaltung und die Spannung steigt … 🙂 .
Deswegen, und weil doch einige Leute dabei sind, die zum ersten Mal mit uns fahren, hier noch ein paar ‚last-minute‘ Hinweise:
Entgegen der ursprünglichen Planung haben wir nun wieder mal eine ‚echte‘ Einsteigergruppe (Y) mit eingeplant (siehe Zeitplan), diese soll es vor allem dem Nachwuchs ermöglichen, stressfrei und bei maximaler Sicherheit erste Rennstreckenkilometer zu absolvieren und Erfahrung zu sammeln.
Allerdings heisst das nicht, dass in dieser Gruppe ausschliesslich Einsteiger fahren dürfen, erfahrene Teilnehmer sind hier durchaus auch erlaubt und sogar (z.B. als Instruktor), erwünscht.
Auch wer mal kurz eine andere Übersetzung/Bedüsung etc. testen, oder einfach ein paar gemütlichere Runden drehen will, ist hier richtig.
Fehl am Platz sind allerdings persönliche Rekordversuche sowie natürlich mangelnde Rücksicht, z.b. nochmal schnell vor der Kurve vors Vorderrad fahren… – und darauf werden wir auch achten!
Ansonsten (Gruppen F + S) gilt natürlich wieder die bei uns bekannte lockere Handhabung: wir werden niemand irgendwo reinzwängen, und auch keine Gruppenaufkleber verteilen und kontrollieren: alle sind erwachsen und wissen schon vorher (oder recht schnell nach den ersten Turns) wo sie am besten hinpassen, das hat auch bisher (bis auf ganz wenige Ausnahmen) immer prima funktioniert.
Wir werden aber darauf achten, dass nicht zuviele Fahrer gleichzeitig (max. 25) auf der Strecke sind, auch das sollte bei der Teilnehmerzahl und den Fahrzeiten kein Problem sein.
Und sollten dennoch Unstimmigkeiten auftauchen, so wird das Thema bei den Fahrebesprechungen sein.
Der langen Rede kurzer Sinn also: es kann wie immer praktisch jeder sogut wie den ganzen Tag fahren 😀 .
Und noch ein Hinweis zur Haftpflichtversicherung (dies ist neu und wohl deswegen musste ich vielen, auch mehrfach, auf den Geist gehen – bei einigen wenigen bisher noch immer ohne Erfolg ):
bringt zumindest eine Kopie davon mit, inwieweit diese kontrolliert wird, weiss ich nicht (ich werds nicht tun), aber sicher ist sicher.
Wer weder fürs Moped noch für sich selber eine HP hat, kann offenbar auch eine Tagesversicherung beim Streckenbetreiber vor Ort lösen, die kostet allerdings 10€/Tag (durchaus interessant und sicher billiger, als vorher noch extra irgendwas abzuschliessen).
Wer hierfür infrage kommt: bitte vorher melden !
Wie immer ist dann noch, bevor es losgeht, von jedem (ausser den Fax/Briefanmeldern) der Haftungsausschluss zu unterschreiben, am besten schon am Vorabend, das ‚Büro‘ wird vor Ort rechtzeitig geöffnet sein.
Zu beachten ist auch, dass es am Circuit keine mietbaren Boxen gibt, also ist Camping angesagt – entweder am Platz oder z.b. hier oder hier – einige werden schon ab dem 3.6. da sein.
Und noch ein letzter Hinweis: neben den technischen Anforderungen (siehe Ausschreibung) ist natürlich, wie bei jedem Rundstreckentraining, eine komplette Fahrerausrüstung (Helm/Handschuhe/Stiefel/LEDERkombi/Rückenprotektor) erforderlich, an sich eine Selbstverständlichkeit, aber evtl. doch nicht jedem so bewusst.
So, ich denke, das reicht vorab als allgemeine Kompaniebelehrung 🙂 – bleibt noch, allen eine gute Anfahrt zu wünschen, schönes Wetter und eine harmonische Veranstaltung ohne Unfälle.
Bis bald!
…und hier (29.05.) noch eine SuperLastMinuteInfo:
am Mittwoch, 6. Juni ist der Kurs von 14:00 bis 18:00 für Motorräder geöffnet, keine Gruppeneinteilung, max. 15 Fahrer gleichzeitig auf der Strecke, das wird direkt vom Streckenbetreiber organisiert und kostet 70€.
Wer das nutzen kann/will, bitte schnellstmöglich Info an mich – sollte noch kurzfristig zu regeln sein…

Hoernerfranzracing im Gsichtsbuch :)

Nachdem man nun immer mehr Leute aus dem Umfeld auf Facebook findet, hab ich mich entschlossen, mal einen Versuch zu starten und eine eigene Gruppe zu gründen.

Wer mich kennt, weiss zwar, dass ich kein grosser Fan vom Mark Zuckerberg bin und allemal die ‚traditionellen‘ Kommunikationsmethoden Email/Blog/RSS/IRC bevorzuge, aber das alles ist nun nicht jedermanns Sache, und ausserdem ist FB ja so schön einfach und praktisch 😀 . weiterlesen

Sommerfest

Nach dem letztjährigen Summertime Blues Festival sind wir ja sozusagen in der Pflicht, auch 2008 etwas ähnliches zu machen 😀 – immerhin gibt es ja auch zumindest EINEN konkreten Anlass: 35 Jahre MSA !

Allerdings hat die Erfahrung aus 2007 auch gezeigt, dass wir (=die MSA/Hoernerfranzracing Aktivisten) dies allein nicht stemmen können – deswegen haben wir auch bereits Kontakte geknüpft – demnächst mehr dazu. weiterlesen

Stammtisch Umzug

Und wiedereinmal geht eine ‚Stammtisch-Ära‘ zu Ende: die Krone wird dichtgemacht, und damit die letzte normale Kneipe in Leopoldshafen (O-Ton Helmut 😀 ).
Doch anders als bisher in solchen Fällen, gibt es noch keine Entscheidung über das zukünftige Domizil für den MSA.
Wir wollen dies nicht übers Knie brechen, sondern erstmal verschiedene Möglichkeiten antesten und uns dann entscheiden –
der erste Test findet am 4.4. im FC Clubhaus am Vogelpark Leopoldshafen statt, danach am 11.4. in der Pilskrone in Linkenheim (die von Boris und Karin übernommen wird).
Wer sonst noch einen Vorschlag hat: her damit !
(am besten hier direkt die Kommentarfunktion verwenden…)