‚Best-of‘ Hoernerfranzracing

So, da ist er nun endlich, der angedrohte ‚best-of‘ Blogpost 😀
(Ich habe das immer wieder vor mir hergeschoben, aber nachdem gestern beim Wintertreffen mal wieder herumgerätselt wurde, wann denn die Sache mit Michaels Schulterblatt genau war … da hab ich dann gedacht: jetzt wirds endgültig Zeit 😉 ).

Natürlich kann sich jeder selber die Highlights aus dem Blogarchiv zusammensuchen, aber dazu muss man doch eine ganze Menge Berichte lesen – es gibt schliesslich zu jedem Event einen !

Deswegen stelle ich hier einfach meine persönlichen Highlights in Listenform zusammen:

  • Zuerst natürlich die allererste Veranstaltung in Ledenon 1996 – so fing das alles an und ich hätte dort nicht im Traum daran gedacht dass es bis 2016 gehen würde!
  • 1998 kam dann das Schlüsselerlebnis: der Auftritt von Arnaud Vincent, der dazu führte, dass ich und in der Folge Dammi, Michael, und Semy einen 125er Production Racer kauften. Ich sehe noch heute das strahlende Gesicht vom Dammi vor mir, auf der Heimfahrt vom Kauf seiner Honda RS beim IDM-Saisonfinale 😀
  • Unbedingt erwähnen muss ich auch unseren ‚privaten‘ Rennarzt Friedhelm, selbst auf der Piste mit seiner K100 zu sehen im 1999er Fotoalbum – etwas was man sich in späteren Jahren garnicht mehr vorzustellen wagte.
  • Ab 1999 kam dann auch die grosse Zeit der Winterfeste in der Festhalle in Leopoldshafen, zwar immer ein Riesenaufwand, aber dafür auch Extraklasse mit Horchmol, Rockstroh usw…
  • Ebenso unvorstellbar wie der eigene Rennarzt ist heutzutage eine 5-Tages-Veranstaltung, die wir 2000 in Ledenon gemacht haben, da ging am letzten Tag nimmer viel, Reifen, Mopeds und Fahrer platt 😀 .
  • Im Jahr 2000 dann auch das erste Val de Vienne Racecamp sowie der bisher grösste Erfolg eines Hoernerfranzracing-Teams beim GP Liedolsheim – und leider auch der erste Verstorbene Teilnehmer: Andreas Haupt (mein Jugendfreund Fritz ‚Theodor‘ Meinzer – bis dahin als Helfer dabei, war schon 1998 verstorben).
  • Vom Jahr 2001 habe ich insbesondere dem Dammi seine Fingerverletzung in Val de Vienne in Erinnerung, da ich den Fingerring im Sani-Bereich mit einem Seitenschneider abgezwickt habe (die hatten gar kein geeignetes Werkzeug!). Ich glaube der Dammi trägt seither keine Ringe mehr 😀
  • 2002 erwischte es dann in Val de Vienne den Michael, mit dem kaputten Schulterblatt, was recht heftig war, aber Udo hat durch eine literarische Talentprobe in Form eines Flipcharts dem Ganzen doch noch etwas Humor abgewonnen 😀 .
  • 2003 dann der Höhepunkt der literarischen Meisterwerke im Forum, der Thread Bier für Ledenon 😀 .
  • 2005 war das Jahr in dem ich das einzige Hoernerfranzracing-Training in Mas du Clos versäumt habe, wegen diesem (Urlaubs-)Unfall auf Kos.
  • In dem Jahr gab es auch die denkwürdige Bier-Umfüllaktion in Val de Vienne, die zwar mehr schlecht als recht gelang, aber nein, wir mussten KEIN Bier wieder mit nach Hause nehmen 😉 .
  • Aufgrund der Folgen des Unfalls auf Kos kam ich auch 2006 garnicht zum Fahren, erst wieder im Jahr darauf, und es ging gleich wieder daneben: Knöchel (beide), Hand-und Beckenbruch in Ledenon – prost Mahlzeit .
  • 2008 gingen dann unsere Veranstaltungen in Val de Vienne zu Ende – es war mit den wenigen Teilnehmern einfach nicht mehr finanzierbar.
  • 2009 dann die wohl heisseste Ledenon-Speedweek, Anfang August mit Rekordtemperaturen und enormem Stromverbrauch durch Helmuts Bierkühler (Der hat das aber mit Bravour überstanden ).
  • 2012 sah dann nach dem vorhersehbaren Ende der Ledenon-Speedweeks 2010 (kleine Anekdote am Rand dazu: die Honda CB 750 K0 auf dem Marktplatz in Montaren, bei der der TÜV seit 19 Jahren abgelaufen war, mein grosses Vorbild 😀 ), unser erstes Training auf dem neuen Circuit du Bourbonnais – sozusagen der Auftakt zum irgendwann unvermeidlichen Ausklang, der letzten Veranstaltung im Mai 2016.


Nicht vergessen möchte ich auch die ein-oder andere ‚Fremd-‚ Veranstaltung, wie z.B. die berüchtigten (das bezieht sich auf die abendlichen Festzelt-Parties bei den Würzburgern ) Daneffel-Mohr-Jahresende-Trainings, etwa 2004 , das legendäre französische 2takt-Event in Magny Cours , die RD 350 LC Forumsveranstaltung(en) in Lichtenberg oder unsere mehr oder weniger gelungenen Besuche in Chambley.

Wie gesagt, ist dies meine persönliche Liste der Highlights (das trifft es wohl besser als der Titel ‚best-of‘, denn es sind natürlich auch eher traurige Erinnerungen dabei, in jedem Fall aber solche, die man sich merkt), und sicher habe ich noch einiges vergessen – was ich aber noch nachtragen will:
z.B. unsere Gesangseinlage (Bauer) beim Dorffest in L’Isle Jourdain, oder der horrende Musikboxenverbrauch des MFL im Ledenon-Fahrerlager (Stichwort: 3 weisse Tauben) und noch einiges mehr…
Es war jedenfalls eine aufregende, herausfordernde, manchmal chaotische Zeit, mit vielen unvergesslichen Momenten, die ich nicht missen will (ja, auch die weniger schönen nicht – wobei die schönen bei Weitem überwiegen).

Und wenn jemand mir seine(n) Favoriten nennt (und vllt. etwas dazu schreibt) werde ich das gerne auch mit aufnehmen.

Und ganz zuletzt noch fast das Wichtigste:
Ich bin besonders froh, dass in all den Jahren niemand bei unseren Veranstaltungen oder als Folge davon ums Leben gekommen ist – das ist nicht selbstverständlich, jeder weiss das.
Aber wir wollen natürlich all derer gedenken, die uns ein Stück des Weges begleitet haben und nicht mehr unter uns sind:

  • Fritz Meinzer († 1998)
  • Andreas Haupt († 2000)
  • Richard Wacker († 2006)
  • Oliver Schlachter († 2009)
  • Eric vanVenrooy († 2013)
  • Bernhard Butzer († 2017)

Ruht in Frieden, liebe Freunde.