Ledenon Speedweek, die dreizehnte

Ledenon Speedweek, die dreizehnte

Entgegen aller Befürchtungen bezüglich Unglückszahl usw. stand die 13. Ledenon Speedweek unter einem günstigen Stern:
Das Wetter war wesentlich besser als die kurzfristigen Vorhersagen - es war zwar meist leicht bewölkt und auch nicht so sehr warm (etwa 20 Grad), aber dafür kaum Wind und nur am letzten Tag morgens nach nächtlichem Regenguss eine feuchte Strecke (die aber schnell abtrocknete) und am frühen Nachmittag ein paar Regentropfen.
Also zum Mopedfahren auf dem Circuit nahezu ideale Bedingungen. Auch sonst gab es kaum Probleme, insbesondere keine schwerwiegenden Verletzungen - niemand musste nach Nimes in Krankenhaus, was schonmal ein grosses Plus ist. Natürlich ging es nicht ganz ohne Schrammen und Materialschäden ab - die unangenehmste Sache ist hierbei wohl der Kreuzbandriss bei Matthias - allen Pechvögeln wünschen wir an dieser Stelle baldige Genesung bzw. frohes Schaffen/Schrauben :)
Ebenso fügten sich alle Neu-Hoernerfranz-Racer(-innen), darunter auch einige Franzosen, problemlos in unsere Truppe ein, es gab von diesen auch durchweg positive Rückmeldungen, was uns natürlich freut und uns am Festhalten an unserem Konzept (siehe Mission-Statement) bestärkt.
Schlussendlich konnte aufgrund der zahlreichen Neuzugänge die Veranstaltung vor einem wirtschaftlichen Desaster bewahrt werden, was aufgrund des Fehlens sehr vieler Stammteilnehmer (warum auch immer ?) sonst unausweichlich gewesen wäre.
Was gab es sonst noch Neues ?
Hier fällt wohl vor allem die Tatsache ins Gewicht, dass die Streckenbetreiber - wie bereits 2007 in Val de Vienne - dazu übergehen, auch die Streckeneinfahrtskontrolle bzw. Einweisung selbst zu übernehmen (was nat. bezahlt werden muss). Hierdurch entfällt aber bei uns der Bedarf an eigenen Helfern weitgehend - eine Einrichtung die bisher immer bei Schülern/Studenten/Azubis recht beliebt war, denn nur so gab es für viele aus dieser Gruppe überhaupt die Möglichkeit, bei einem Rennstreckentraining teilnehmen zu können. Wir werden uns also an dieser Stelle über eine Alternativregelung Gedanken machen, denn es wäre schade, wenn jetzt hier ein Bruch entstehen würde - schliesslich wollen wir ja auch weiterhin den Nachwuchs fördern bzw. an unser Hobby heranführen.
Also bleibt am Schluss doch wieder ein insgesamt positives Fazit, als nächstes steht nun Val de Vienne auf dem Programm, wir würden uns freuen, auch dort einige der bereits genannten (dann nicht mehr ganz neuen) Neu-Hoernerfranz-Racer begrüssen zu können ;-)
Und zuallerletzt noch ein Hinweis an alle Fotografen: das Fotoalbum ist soweit fertig, wer eigene Alben betreibt/erstellt, bitte einfach den Link schicken.