Moped Saisonstart Probleme

Nachdem wir in den letzten Jahren ja spätestens Anfang Juni in die neue Mopedsaison gestartet sind, sieht das dieses Jahr erwartungsgemäss doch etwas anders aus.
An erster Stelle natürlich bedingt durch die Grenz-und Streckenschliessungen, die jetzt so langsam gelockert bzw. aufgehoben werden.
Allerdings ist es so, dass - genau wie im sonstigen Leben, nicht alles wieder so wie vorher werden wird, nein, es ist auch damit zu rechnen, dass einige Erschwernisse bleiben oder sogar noch verschärft werden.
Ich möchte hier deswegen einfach mal den aktuellen Stand wiedergeben, soweit meine Recherchen ergeben haben.
Eine Garantie für die Richtigkeit übernehme ich allerdings nicht .
Da ist zunächst mal unsere schon seit langem favorisierte Strecke: Mirecourt.
Die ist inzwischen zwar wieder geöffnet, aber durch die Probleme bei der (touristischen) Einreise nach F sowie dem dort immer noch geltenden 100Km Radius der Bewegungsfreiheit für uns Ausländer immer noch Tabu.
Hinzu kommen noch die verschärften Bedingungen der neuen Streckenbetreiber, siehe deren Webseite unter Dernieres News.
Neben der auch auf allen anderen Strecken obligatorischen Anmeldepflicht fällt hier besonders der Passus bzgl. Lizenz/Versicherung auf. Das ist neu und war bisher ohne praktische Bedeutung.
Nun wird aber offenbar von jedem Fahrer eine Lizenz verlangt, alternativ eine spezielle Sportunfallversicherung.
Bei dem auf der Seite genannten Anbieter Assuretonsport habe ich mal reingeschaut und mich bis kurz vor den Vertragsabschluss vorgearbeitet - ohne diesen Akt sind nämlich keine Preise sichtbar.
Der Minimalabschluss (tageweise) kostet für Minibikes demnach 5,60 €/Tag, oder 112 €/Jahr.
Das ist m.E. akzeptabel, aber man muss das eben vorher machen und dann dem Streckenbetreiber mit der Anmeldung vorlegen. Inwieweit deutsche Lizenzen/Versicherungen anerkannt werden, habe ich noch nicht gefragt.
Billiger sind die aber wohl kaum.

Update (05.06.): ich habe gerade nachgefragt: die Lizenz/Versicherungsgeschichte betrifft nur die französischen Fahrer - für uns bleibt alles beim Alten !

Ansonsten bleibt natürlich der Blick auf die nahegelegenen Pisten Liedolsheim und Walldorf, dort gilt bis auf Weiteres auch eine Anmeldepflicht, wobei der TCL in Liedolsheim momentan schon mit der Verwaltung/Überwachung des Kartbetriebs mehr als ausgelastet ist, weswegen auf absehbare Zeit das beliebte Dienstag-Abend-Training auf Eis gelegt ist.
Ob im September das 8h Enurance stattfinden wird (und wenn, wie) steht auch noch in den Sternen.
In Walldorf kann man zumindest mal wieder (natürlich nur nach Anmeldung) fahren, allerdings auch nicht mehr die Feierabendrunde nachmittgas ab 16 Uhr, sondern nur ganztags.
Bleibt noch der Erzgebirgsring zu erwähnen, wo ja dieses Jahr das 10 Jahres-Jubi des RD350-LC Events stattfinden soll - hier gibt es natürlich auch eine Anmeldepflicht, bloss wie die dort verschärfte Hygienemassnahmen umsetzen wollen (man denke nur an die Dixi-Plastik-Duschen...) bleibt erstmal deren Geheimnis .

Bleibt also bei aller Freude über die nach-und-nach wiederkehrende Normalität ein fader Beigeschmack.
Ich persönlich glaube jedenfalls nicht, dass alles wieder so spontan und unbeschwert werden wird, wie wir es gewohnt waren.
Eben genau wie im richtigen Leben .

Kommentar hinzufügen