Speedweek 1998

Highlight der Speedweek ’98 war zweifellos der Auftritt unseres Gastfahrers aus der WM (und späteren Weltmeisters): Arnaud Vincent.

Jedem der das gesehen hat, bleibt wohl ein unvergesslicher Eindruck – zunaechst gab es ja Spekulationen, ob man mit einer 125er wohl unter 1:40 kommt …
Was dann passiert ist: rausgefahren, 1.fliegende Runde: 1:39 !
Dann 1:37, 1:36, 1:35, 1:34.
Am Schluss stand die Uhr bei 1:31,6.
Und dieses Erlebnis hat mich (und einige andere, namentlich Dammi+Micha aus Köln) so sehr beeindruckt, dass die Anschaffung eines 125er Production Racers der logische Schritt war.
Und das war gut so 😀 .

1. Speedweek 1996 + Vorgeschichte

Hier ein paar Impressionen von den Anfängen:

  • Ostern an der Ardeche (Vallon-Pont-d’Arc – Felsentor) Anfang der 80er
  • 1. ‚unorganisierte‘ Trainings in Ledenon Ende der 80er
  • 1. Speedweek ’96 mit 35 Leuten…

Hier noch ein paar Infos wie die Sache mit Ledenon entstanden ist und wie es weitergehen soll:
Seit Anfang der 80er sind wir fast in jedem Frühjahr (meist Ostern) mit ein paar Freunden vom Motorradstammtisch Adler (MSA) nach Südfrankreich gefahren (Ardeche, Gardon usw.) – dabei haben wir auch die Strecke in Ledenon entdeckt die uns gleich gefallen hat, die Infrastruktur war damals noch äusserst rustikal. Aber man konnte bei Madame Bondurand f. ein paar Francs meistens fahren und war fast allein auf dem Kurs. Allerdings hat sich das im Lauf der Jahre ziemlich geändert – der Kurs war immer stärker mit irgendwelchen Veranstaltungen oder Formelauto-Lehrgängen belegt. So haben wir (ich+Reinhard Becker+Michael Schmiady, ’95 auch noch Roland deCraigher) im Winter ’95/96 beschlossen, einfach mal selber was zu organisieren.
So kam unsere erste Veranstaltung an Pfingsten ’96 zustande – mit 35 Leuten (damals war die Streckenmiete auch noch deutlich billiger als heute) – das hat allen so gut gefallen dass es schnell zur festen Einrichtung wurde, wir machen auch gar keine Werbung mehr dafür, das geht alles durch Mund-zu-Mund-Propaganda.
2000 haben wir dann erstmals auch ein Training in Val de Vienne gemacht – dies versuchen wir jetzt auch zu etablieren – bisher waren zwar etwas zuwenig Leute dabei, aber die bisherigen Teilnehmer sind durchweg begeistert und so hoffen wir, das mit etwas mehr Zuspruch auch zu schaffen.
Der bisherige Verlauf der genannten Veranstaltungen ermutigt uns jedenfalls weiterzumachen, wir sind der Meinung, dass gerade heute ein Bedarf an kleinen, überschauberen Events gegeben ist.