Mission Satement

Dieses Dokument beschreibt die Motivation und Grundgedanken zu unseren
Motorradsportveranstaltungen und soll einerseits Interessenten
die noch nie dabei waren, informieren (besser man weiss vorher Bescheid was Sache ist, anstatt
sich nachher zu ärgern…) – andererseits aber auch ‚alte Hasen‘ immer mal
wieder ansprechen.

Wir sehen uns NICHT als Konkurrenz zu den grossen, etablierten Trainingsveranstaltern,
sondern eher als Ergänzung, insbesondere für Leute, die – was den Ehrgeiz angeht,
etwas gewinnen zu wollen – ihre Sturm-und Drangphase bereits hinter sich haben
und lieber in einer kleinen Gruppe
von Bekannten/Freunden fährt.
Klar ist auch, dass bei solch kleinen Veranstaltungen nicht die Infrastruktur wie bei den genannten Grossveranstaltern vorhanden ist,
so gibt es bei uns keinen Reifen-oder Teileservice vor Ort, ebensowenig Zeitnahme mit Transpondern etc., aber eben auch nicht die straffen Zeitpläne mit
vollen Gruppen wo man am besten schon vor dem jeweiligen Stint mit aufgelegten Reifenwärmern am Vorstart steht um ja keine
kostbare Minute Fahrzeit zu verschenken.
Wir sind auch nicht daran interessiert, möglichst viele Teilnehmer anzulocken, und deswegen machen wir auch keine Werbung in Zeitungen, einschlägigen Internet-Foren etc. – ‚Mund-zu-Mund Propaganda‘ hat bisher genügt, die Sache am Leben zu halten (ok, ab und zu muss man auch mal etwas mehr ‚Promotion‘ machen, wenn z.B. eine Gruppe aus irgendwelchen Gründen nicht mehr mitkann/will – dies ist aber eher die Ausnahme). Und genau aus dem Grund kann man auf unserer Seite auch keine Blanko-Anmeldung downloaden und sich ‚blind‘ anmelden, wir nehmen nur Leute mit, die wir kennen, und wer neu dazukommen will, muss sich erstmal vorstellen, damit wir abschätzen können, mit wem wir es zu tun haben. Dies nicht aus elitärer Überheblichkeit, sondern einfach, um den familiären Charakter dieser Veranstaltungen zu bewahren und Chaoten erst garnicht anzulocken.
Ansonsten ist es so, dass man bei uns relativ viele ‚Exoten‘ findet, z.b. 2-takt Mopeds, ältere Ducati’s, Gileras etc., also Fahrzeuge, die heutzutage bei Rennstreckentraings eher die Ausnahme sind. Und im Gegensatz zur vielerorts vertretenen Meinung, dies würde sich mit den modernen Hypersportlern nicht vertragen, haben wir da andere Erfahrungen gemacht .

Hauptziel- und Zweck dieser privaten Veranstaltungen ist der Spass am Fahren für ALLE
Teilnehmer, unabhängig von ihrem jeweiligen Fahrkönnen.
Dies erfordert in jedem Fall gegenseitige Rücksichtnahme, insbesondere
von den Schnelleren gegenüber den Langsameren.
Wer mit dem Messer zwischen den Zähnen unterwegs ist, ohne Rücksicht auf Verluste, ist hier fehl am Platz, ebenso
alle, die auch bei Trainingsveranstaltungen Rennen fahren wollen (Rennen gibts nämlich garkeine bei uns) !
Wer nun schon voreilig den Schluss zieht, dass hier nur Rentner unterwegs sind,
die als fahrende Hindernisse um den Kurs schleichen, sei beruhigt –
es waren bisher immer genügend schnelle Leute dabei, von denen fast jede(r)
noch etwas lernen kann…
Um diesem Anspruch auch organisatorisch gerecht zu werden, gehen wir so vor:

  • Begrenzung der (Gesamt! -) Teilnehmerzahl auf maximal 50 (Bourbonnais) – 70 (Ledenon).
  • In der Regel machen wir mehrtages-Veranstaltungen, sodass wirklich genug Zeit zum Fahren bleibt,
    auch wenn mal die Technik streikt, das Wetter schlecht ist oder sonstwas schiefgeht.
  • Wir machen keine Rennen (s.o.), bei denen es irgendwelche Pokale oder sonstwas zu gewinnen gibt –
    wer auf sowas Wert legt, ist hier falsch…
  • Einsteiger bzw. weniger flotte Fahrer(innen) in separater ‚Y-Gruppe‘ (*).
  • Auf Wunsch Fahren mit Instruktor in kleinen Gruppen.
  • regelmässige Fahrerbesprechungen.
  • Förderung der Kameradschaft durch einen gemeinsamen Grillabend am letzten Veranstaltungstag
    sowie das inzwischen schon zur Tradition gewordene Winterfest um den Jahreswechsel.

Anmerkungen (*):
Die Y-Gruppe bekommt bei ausreichender Teilnehmerzahl exclusive
Zeitfenster nach Zeitplan.
Die Instruktoren machen das freiwillig ohne Bezahlung (und freuen sich
natürlich über eine kleine Anerkennung von seiten der ‚Fahrschüler‘).
Freibier zum Grillfest gibt es, sofern der finanzielle Spielraum dies zulässt
(zu diesem Thema gab es schon umfangreiche Abhandlungen im Forum
).

Update bzgl. Y-Gruppe:
Seit 2005 machen wir keine Y-Gruppe mehr, sondern bei Teilnehmerzahlen ab ca. 55, eine Einteilung des ‚Normalbetriebs‘ in 2 Gruppen: F+S (=Fun + Sport).
Dies hat sich gut bewährt und wird deshalb erstmal so beibehalten. Weitergehende Informationen hierzu finden sich im Ledenon-Bericht 2005 sowie im
Forum .

Und nochmal ein Update (2012):
Auf unserem neuen Kurs Bourbonnais gibt es nun wieder eine, wenn auch nicht komplett exclusive, Y-Gruppe.
Diese wird bis max. 15 Starter mit erfahrenen Piloten aufgefüllt, und dies hat bisher prima funktioniert.

In diesem Sinne wünscht das Hoernerfranz-Racing Team allzeit viel Spass
und unfallfreie Fahrt.